Mittwoch, 27. November 2013

Business Software MOCO bringt Agenturen den Überblick

MOCO ( Mobile Company ) ist eine neue Business Software für kleine und mittlere Agenturen und Dienstleister, die sich deutlich von bisherigen Softwarelösungen absetzt.

Im Zentrum steht das, worauf es im täglichen Business ankommt:
Der schnelle Blick auf das Geschäft.
Übersichtliche Berichte zu aktuellen Finanz-, Projekt‐ und Personalständen.

Daher konzentriert sich MOCO auf das Wesentliche:
  • Akquise
  • Einsatzplanung
  • Zeiterfassung
  • und Abrechnung
Simpel in der Bedienung, ansprechend in der Darstellung.
Mit Funktionen und einem Design, die für Klarheit sorgen.

MOCO, 2010 gegründet, wird von dem kleinen, unabhängigen Zürcher Team um die Grafikdesignerin Sabine Schäuble und IT Berater Tobias Miesel geführt. Sie entwickeln die Software basierend auf Ihren Erfahrungen aus der täglichen Praxis.
Der Fokus von MOCO liegt vorerst auf dem gesamten deutschsprachigen Raum.

Weitere Informationen: www.mocoapp.com


Dienstag, 26. November 2013

Neu - Das Inselmagazin für Mallorca

Das Medienhaus Mallorca S.L. legt nach und platziert nach der bereits erfolgreichen "Die Inselzeitung" nun ein Hochglanzmagazin.

Sowohl für Reisende als auch für Residenten bietet das neue Magazin monatlich aktuelle Informationen. Ausgehen und Ausflüge sind genauso vertreten wie klassische Mallorca Themen Golf und Nautik.
Außerdem kann der Leser in Backstage einen Blick hinter die Kulissen einer Mallorca-Persönlichkeit werfen und sich aktuelle Shoppingtipps ansehen.

Die November Ausgabe zeigt einen Blick auf den Menschen Pino Persico, abseits vom Promi Gastro Trubel, stellt den Golfclub Canyamel vor und gibt in einem Sonderteil unzählige Tipps zum leckeren Essen auf Mallorca.
Außerdem bietet das Magazin den Lesern kurzweiliges, aber auch wichtige Informationen für und um die Insel. Zum Beispiel im November: Änderungen der Gepäckbestimmungen bei RyanAir oder das Neue Gesetz zur Kleiderordnung in den Städten Mallorcas.

Das Inselmagazin Mallorca ist zu einem Verkaufspreis von 2,80 € an den Verkaufsstellen auf Mallorca zu erwerben, der interessierte Leser kann es auch als E-Paper downloaden oder sich als Print-Ausgabe zusenden lassen. Zu bestellen unter http://goo.gl/IW74GJ

URL: www.die-inselzeitung.com


Montag, 18. November 2013

Prognose zum mobilen Datenverkehr bis 2017

Die nachfolgende Statistik zeigt eine Prognose zum mobilen Datenverkehr weltweit in den Jahren 2010 bis 2012 und eine Prognose bis 2017. Laut Cisco wird der mobile Datenverkehr bis zum Jahr 2015 auf monatlich 7,4 Exabyte anwachsen.

Prognose zur Entwicklung des mobilen Datenverkehrs bis 2017
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Donnerstag, 14. November 2013

CODE-No.com erweitert das Service-Angebot um die Ortung verlorener oder gestohlener Gegenstände

Innovation: Ortung von wiedergefundenem Eigentum
Sehen, wo verlorene bzw. gestohlene Wertsachen wieder auftauchen

Ab sofort kann der Kunde auf dem Smartphone, Tablet oder Computer mittels digitaler Karte sehen, wo der Fund seines registrierten Wertgegenstandes gemeldet wurde.
Seit Gründung des Unternehmens in 2007 hat CODE-No.com mehr als sechs Millionen eindeutige CODE-Nummern ausgegeben, die bei Verlust oder Diebstahl eine anonyme Zuordnung zum Besitzer ermöglichen. Sobald ein Finder die CODE-Nummer per App, QR-Code, Smartphone oder Webseite von CODE-No.com eingibt, erhält der rechtmäßige Eigentümer eine Fundmeldung, die ihn zu einer Geomap leitet, auf der der Fundort markiert ist.


Der Nutzer bestimmt über die Verwendung der Geo-Daten
Die Anzeige des Fundortes funktioniert unabhängig davon, ob der Nutzer ein mobiles Endgerät wie Smartphone und Tablet benutzt oder von einem Desktop aus den Link aktiviert. Der Eigentümer kann sich den Fundort in seinen persönlichen Bereich über CODE-No.com mobil oder online anzeigen lassen. Voraussetzung dafür ist, dass der Finder einer Übertragung der Koordinaten im Vorfeld zugestimmt hat. Die Rückführung des aufgefundenen Gegenstandes organisiert CODE-No.com wie gehabt: Entweder sendet das Unternehmen den Gegenstand dem Eigentümer anonym zu oder vermittelt wahlweise den Kontakt zwischen Eigentümer und Finder, so dass sie die Rückgabe selbst vereinbaren können.

Künftig permanente GPS Ortung von Wertgegenständen
CODE-No.com wird in Kürze ihren umfassenden Service noch weiter ausbauen. Dafür wird zusätzlich zu den bisher angebotenen QR-Labeln eine aktive GPS-Lösung angeboten, die Wertgegenstände mit hoher Genauigkeit permanent lokalisiert. Die Ausweitung der satellitengestützten Ortung unterstützt die Wiederbeschaffung verlorener oder gestohlener Gegenstände. "Mit der neuen Lösung geht CODE-No.com konsequent den Weg, Verbrauchern Schutz vor Diebstahl oder dem endgültigen Verlust persönlicher Wertsachen zu bieten", urteilt Ossi Urchs, Internet-Pionier und Mitglied des Beirats von CODE-No.com. "Es ist ein kundenfreundliches und passendes Beispiel dafür, wie das „Internet der Dinge“ zugunsten von Verbrauchern genutzt werden kann. Keine Registrierungskosten und ein geringer Aufwand stehen einem hohen Nutzen gegenüber. Auf diese Weise lassen sich mobile Geräte und Wertgegenstände wie Fahrräder, Koffer oder Taschen recht zuverlässig vor Verlust und Diebstahl schützen."

Zahlreiche namhafte Marken integrieren CODE-Nummern heute serienmäßig in Bikes, Gepäck, Brillen und Kinderwagen. Im Bike-Bereich allein zählen dazu zwölf renommierte Marken wie PORSCHE, KETTLER, WHEELER, TOUT TERRAIN, STÖCKLI, etc. Darüber hinaus sind Produkte von CODE-No.com bei vielen Einzelhändlern zu erwerben, unter anderem bei ca. 300 Bike-Stores, bei ca. 400 deutschen E-Plus/Base Shops, in Fotofachgeschäften sowie auf www.CODE-No.com. Der UVP-Preis für einzelne Produkte beginnt ab 5,95 €. Die Registrierung ist kostenfrei und ohne Laufzeitbeschränkung.

Prävention durch weltweiten Diebstahl-Check
Schon die Registrierung von Wertsachen bei CODE-No.com beugt Diebstahl vor. Mit dem weltweit und zu jeder Zeit möglichen Diebstahl-Check wird Hehlerware sofort erkannt. Über die CODE-Nummer lässt sich jederzeit online und mobil – per App und QR-Code – überprüfen, ob der Gegenstand vom Eigentümer als gestohlen gemeldet wurde. Ein Weiterverkauf gestohlener Wertsachen ist deutlich erschwert. Denn ein Käufer von Hehlerware macht sich strafbar, wenn er wider besseren Wissens gestohlene Waren erwirbt. Ein Diebstahl von CODE-No.com gesicherten Gegenständen, die kaum weiter veräußerbar sind, dürften bei Hehlern höchst unbeliebt sein.

"Das Bedürfnis nach Sicherheit in der Bevölkerung steigt." sagt Dr. Markus Krechting, Gründer und Geschäftsführer von CODE-No.com. "Wir wollen daher mit innovativen Lösungen Eigentum sowie persönliche Daten schützen und Verlorenes zurückbringen".

Dienstag, 12. November 2013

Social Mobile Local – Der neue Big Data Milliarden Markt

Das Dossier "SoMoLo Social Mobile Local – Der neue Big Data Milliarden Markt" beschreibt gesellschaftliche SoMoLo Nutzungsmodelle im Social Media Umfeld und gibt einen Ausblick über neue Geschäftsfelder und IT Architekturen.


SoMoLo - Social Mobile Local - Der neue Big Data Milliardenmarkt (Skilltower Institute Dossier)

Kernthemen des Dossiers:

  • Nutzungsmodelle: Wie SoMoLo die Gesellschaft und unser Leben verändert
  • SoMoLo Geschäftsmodelle: Wo neue Marktplätze entstehen
  • Rechtliche Rahmenbedingungen für SoMoLo-Dienste
  • SoMoLo IT Architectures: Plattformen, App-Fonds und BigData


Beschreibung:
Mit SoMoLo (der Kombination aus Social, Mobile, Local) kommt auf dem Nährboden der Megatrends Cloud Computing, mobiles Internet und Social Media der nächste große Hype auf uns zu. Spätestens mit der Akquisition von Instagram durch Facebook für eine Millarde US$ ist klar, dass es sich um einen weltweiten transformativen Millarden-Markt handelt. Themen wie Big Data kombiniert mit intelligenten Varianten dezentraler Systemautonomie kommen hierbei eine Schlüsselrolle zu. SoMoLo dreht sich um mehr, als nur darum, Geld mit Konsumenten zu verdienen. Es kann unser modernes Agieren vollständig verändern, so wie Mobiltelefone dies in den 1990ern und das Internet in den 2000ern getan haben.

Das Dossier beleuchtet

  • gesellschaftliche SoMoLo Nutzungsmodelle 
  • SoMoLo Geschäftsmodelle und
  • SoMoLo IT Architectures.


Das Buch ist sowohl als eBook für Amazon Kindle erschienen und als gedruckte Ausgabe im Buchhandel erhältlich.

Mobile Media Day in Würzburg

Letzte Woche war es soweit - am 05. November fand erstmals der Mobile Media Day in Würzburg statt, bei dem ich dabei sein durfte.


Always on – Der Nutzer im Mittelpunkt des mobilen Internets

Knapp 300 Teilnehmer, darunter Vertreter der IT-Branche, der Medienwelt und Studentinnen und Studenten der Würzburger Hochschulen, diskutierten im Vogel-Convention-Center über die Chancen der Medien in der mobilen Welt des Internets.
BLM-Präsident Siegfried Schneider eröffnete den Mobile Media Day und stellte in seiner Rede heraus, welche Bedeutung die mobile Webnutzung mittlerweile hat. Auf den Nutzungswandel vom stationären zum mobilen Web müssen Medienunternehmen reagieren, so Schneider: "Die Aufbereitung der Informationen für die mobile Nutzung ist unverzichtbar".


Mein Favorit bei den Rednern war Heike Scholz von Mobile-Zeitgeist.com. Sie betonte in Ihrer Keynote, wie sehr sich unser gesellschaftliches Leben im Zuge des mobilen Medienwandels verändert: "Wir sind an einem Punkt, an dem 50-60 Prozent der Leute mit mobilen Geräten ausgestattet sind. Wir müssen alle Menschen mit mobilen Diensten und Content bedienen." Die Erwartungshaltung der Nutzer sei diesbezüglich sehr hoch, so Scholz.

Daniel Meixner, Technical Evangelist von Microsoft Deutschland, sprach in seinem Impulsvortrag über die Veränderung des Begriffs Mobile: "Die gesellschaftliche Veränderung grenzt an eine Revolution. Früher galt schon der Laptop als mobil." Auch die Inhalte und die Darstellung des Contents würden sich ändern, so Meixner.

Wie Medienunternehmen richtig auf die Herausforderungen der veränderten Mediennutzung reagieren können, zeigten die Best Case Präsentationen unter anderem vom Kicker, dem Würzburger IT-Unternehmen iWelt AG sowie dem Musik- und Video-Streaming-Dienst AMPYA. Dr. Eva Flecken von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg stellte das PUBLIC WIFI Medienportal aus Berlin vor. In der Podiumsdiskussion mit Vertretern regionaler Medienunternehmen wurde über die Chancen und Risiken der mobilen Welt für lokale und Regionale Medienhäuser diskutiert.
In der Begleitausstellung des Mobile Media Day stellten insgesamt 18 Unternehmen und Institute, darunter die Julius-Maximilians-Universität Würzburg und die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, innovative Anwendungen und Projekte aus dem Bereich Mobile Web vor.


Der Mobile Media Day wurde veranstaltet von der Bayerischen Medien-Servicegesellschaft mbH (BayMS), einem Tochterunternehmen der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Kooperationspartner waren Vogel Business Media, iWelt AG, marconomy, Radio Gong und das Coworking Würzburg. Die Veranstaltung wurde gefördert vom Mediennetzwerk Bayern.

weitere Infos + Links...
Mobile Media Day auf facebook: www.facebook.com/mobilemediaday
Interviews mit einigen der Referenten des #mmd13 gibt es hier: mobilemediaday.de/video
MainPost: "Experten: Die Zukunft der Daten ist mobil"
TV touring: Der Mobile Media Day im VCC



Job-TIPP: Outfitberater (m/w) bei TOM TAILOR in Wertheim Mehr Info: https://tom-jobs.de/job/outfitberater-bei-tom-tailor-in-wertheim/ ...